Auswirkung des Verkaufs des Evonik-Standortes: Aus für Güterbahnstrecke? Teure Planung der neuen Trasse unnötig?

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die FDP-Fraktion bittet um Aufnahme des folgenden Antrages auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses:

Die Verwaltung berichtet dem Ausschuss über die Folgen des Verkaufs des Chemiestandortes der Evonik, insbesondere im Hinblick auf die Zukunft der bestehenden und der zu planenden Güterbahntrasse.

Begründung:

Aus der Presse war zu erfahren, dass die Evonik den Standort ihres Chemiewerks in Niederkassel-Lülsdorf verkaufen will. Unklar ist bislang, ob der Verkauf an einen Käufer oder in Teilgeschäften erfolgen soll. Wesentliche Gründe für diese Entscheidung sollen das Ende der Produktion von Alkoholaten am Standort Lülsdorf und der Rückzug von Evonik aus der Basis-Chemie sein.

Diese unternehmerische Entscheidung wird auch Auswirkungen auf die Stadt Troisdorf haben, ins-besondere bei den Entscheidungen hinsichtlich der Güterbahntrasse des „Rhabarber-Schlittens“ und seiner Verlegung.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Thalmann                       Dietmar Scholtes

Fraktionsvorsitzender                     stv. Fraktionsvorsitzender